• Home
  • Motivation und motivieren

Motivation und motivieren

"Es muss einen anderen Weg durchs Leben geben, als schreiend und um sich tretend hindurchgeschleift zu werden"    (Huges Prather)

Aktiv sein, Schwierigkeiten bewältigen, Dinge verstehen … geschieht immer in einem dialektischen Zusammenspiel von Individuen mit einem äußeren Geschehen.

Wenn wir uns mit etwas beschäftigen, wenn wir gestaltend eingreifen, ist immer schon etwas da, das verstanden werden will, etwas, das zu uns spricht. Und das, was wir vorfinden, beeinflusst uns in unserem Denken und Handeln. Man sagt, dass ein Geschehen etwas mit einem macht.

Diese Interaktion ist der Grundgedanke des Apriori-Prinzips. Bei dem Prozess-orientierten Ansatz der Apriori-Methode spielen persönlich motivierte Ansichten und Absichten verfahrenstechnisch eine untergeordnete Rolle. Das Prozess-Ganze rückt automatisch in den Vordergrund.

  • Motivation

Damit ist bereits definiert, was nach dem Apriori-Prinzip unter Motivation zu verstehen ist. Motivation ist ein schrittweises Sich-Einlassen eines Individuums auf ein inneres oder äußeres Geschehen (in der Schule, im Betrieb, in einer Beziehung, in der Therapie, als Zuhörer …).
Anders als herkömmliche Auffassungen, die Motivation als persönliche Bereitschaft , die grundsätzlich „da ist“ oder eben auch nicht, definieren, zeigt die Apriori-Motivations-Theorie, wie sich Individuen phasenweise für etwas öffnen oder wo welche Widerstände (Stichwort: Demotivation) aufgebaut werden, um dies nicht zu tun.
Analog zu den Entwicklungsphasen eines Prozesses, lassen sich sechs Motivationsschritte ausmachen: 1. Es beginnt damit, dass ein Problem als solches überhaupt wahrgenommen oder erfahren wird / 2., dass Kontakt aufgenommen, darauf reagiert wird. / 3. muss das Bedürfnis da sein, etwas zu verstehen / …

Das negative Abbild der Motivationsphasen sind die Phasen der Demotivation.

  • Motivieren

Motivieren ist die Technik, die das Individuum mit gezielten Impulsen bei der Integration in einen Prozess unterstützt.

Analog zu den sechs Motivationsschritten, gibt es sechs Phasen des Motivierens.
Motivieren => hilft der Motivation: 1. Anschaulichkeit => hilft der Wahrnehmung // 2. Empathie für den Konflikt => macht betroffen // 3. Präzision => hilft dem Verstehen // 4. Kompetenz => fördert Interesse …

Motivieren zielt keinesfalls darauf ab, Individuen manipulativ zu beeinflussen, sondern darauf, das Zusammenspiel von Individuen mit einem äußeren Prozessgeschehen positiv zu gestalten.

 

 

motivation entwurf